Bastelanleitung für Katzenspielzeug

DIY Fummelkiste für Katzen

Eine abwechslungsreiche Beschäftigung für deine Wohnungskatzen. Bastle deinem Stubentiger in kurzer Zeit Fummelkisten und Leckerliebeutel.

Wie für das Katzenhaus zum Selberbauen brauchst du auch für die Fummelkiste einige Kartons und vielleicht auch die ein oder andere Papiertüte. Ich vermute, dass sich so etwas in jedem gut sortierten Katzenhaushalt finden lässt – sicher auch bei dir.

Ja, bei Frau Katze gibt es immer etwas zur Beschäftigung für die Stubentiger. Und ja: manchmal ist auch der ein oder andere leckere Katzensnack dabei. Damit dein Stubentiger noch etwas mehr Freude und Beschäftigung mit dem leckeren Snack hat, empfehle ich dir ein Fummelbrett oder eine Fummelkiste. Du kannst sie im Handel kaufen aber auch selbst aus Kisten, Kartons und großen Umverpackungen herstellen. Das ist zum einen eine kostengünstige Variante und zum anderen erhalten Dinge wie Pappkartons oder Toilettenpapierrollen einfach noch eine Zweitverwertung. Upcycling für die Katz 🙂

Gerade Wohnungskatzen ohne Freigang brauchen eine artgerechte Beschäftigung. Die Fummelkiste ist eine von vielen Möglichkeiten, deine Katze adäquat zu fordern und ihr Wohlbefinden zu fördern. Sie bekommt ihre Leckerlis nicht einfach von dir in den Napf gelegt oder von Hand gereicht. Nein, sie muss überlegen, beobachten und fummeln, um an den leckeren Katzensnack zu kommen. Ebenso wie draußen in der Natur.

Ich habe mir drei verschiedene Möglichkeiten überlegt, wie du selbst eine Fummelkiste einfach und schnell basteln kannst.
Übrigens: Nicht nur dein(e) Stubentiger werden an dem DIY-Katzenspielzeug Spaß haben. Fest versprochen und Pfote drauf!

Fummelkiste Nr. 1 basteln

Du benötigst:

  • (jede Menge) leere Toilettenpapier- oder/und Küchenpapierrollen oder Pappe (z. B. die oberen Umschlagklappen von einem Karton)
  • weißen Bastelkleber (ungiftig) oder Öko-Klebeband aus Papier
  • einen (kleinen) Karton/ Pappkiste
Bastelmaterial DIY Fummelkiste
Abb.: Bastelmaterial für die Fummelkiste

Bastelanleitung Fummelkiste:

Schritt 1: Solltest du größere Papprollen von z. B. Küchenrollen verwenden, halbiere die Rolle in der Mitte. So kann sich deine Naschkatze gut die versteckten Katzenleckerlies aus der Röhre fummeln. Ist die Papprolle zu lang oder zu eng kann, ist deine Samtpfote ziemlich schnell frustriert und das Spiel vorbei. Was doch schade wäre.

Schritt 2: Die Papprollen steckst du nun alle in den Karton. Sie können ruhig straff sitzen und sich auch verformen. Die Pfote deiner Naschkatzen muss aber noch reinpassen. Natürlich kannst du die Rollen auch zweimal der Länge nach knicken, so dass sie quadratisch sind. Zum Kleben ist das viel einfacher. Aber letztendlich entscheidest du, wie es dir gefällt.

Schritt 3: Wenn du nicht genügend Papprollen hast, ist das kein Problem. Du kannst dir mit dem Pappkarton helfen. Schneide einfach die oberen Klappen des Kartons ab und baue kleine Abteile. Hierfür schneidest du den Karton an einer oder mehreren Stellen bis zur Mitte ein. Gleiches machst du mit den anderen Pappstreifen, so dass du sie passgenau auf die horizontalen Streifen stecken kannst und ein Gitter entsteht.

DiY Fummelkiste für Katzen
Abb.: Schritt 3

Schritt 4: Nun verklebst du die Rollen miteinander und auch mit der Kiste. Ich habe diesmal einen Öko-Klebestreifen benutzt und finde das Ergebnis wirklich gut. Du musst nicht warten, bis die Klebestellen getrocknet sind. Das ist natürlich klasse, wenn du deine Fummelkiste gleich für deine Katze nutzen möchtest.

Schritt 5: Wenn alle Teile miteinander verklebt (und der Bastelkleber getrocknet ist) kann es auch schon losgehen: Katzenleckerlies in den Röhren verteilen und deinem Stubentiger guten Appetit wünschen.

Fummelkiste Nr. 2 basteln

Du benötigst:

  • einen Karton / Pappkiste
  • Cuttermesser oder Skalpell
  • Öko-Klebeband

Bastelanleitung Fummelkiste:

Schritt 1: Mit dem Cuttermesser schneidest du in den unteren Bereich der Seitenwände (in Bodennähe) mehrere Löcher. Sie sollten so groß sein, dass deine Katze ihre Pfote bequem in die Kiste stecken und mit dem Katzensnack auch wieder herausziehen kann. 

ACHTUNG: Bitte beachte, dass die Löcher kleiner als ein Katzenkopf sind. Der Kopf deiner Fellnase darf NICHT in die Löcher passen. Das könnte für deine Katze sehr unangenehm werden. Z. B. wenn sie einen Schreck bekommt und ihren Kopf nicht schnell genug aus der Kiste bekommt. Halte die Löcher also bitte kleiner als einen Katzenkopf.

Schritt 2: Im oberen Bereich und auch in den Deckel der Fummelkiste kannst du ebenfalls Löcher schneiden. Dort kann dein Stubentiger in die Kiste lunzen, um die Leckerlies oder auch kleines Spielzeug, welches es zu angeln gilt, zu sehen.

Schritt 3: Wenn du die Kiste mit ausrechend Löchern versehen hast brauchst du sie nur noch mit dem Klebeband verschließen. Durch die Löcher kannst du sie mit leckeren Katzensnacks oder Spielzeug (kleine Papierbälle, Plüschmäuschen o.ä.) befüllen.

Fummelkiste für Katzen
Abb.: Drei verschieden Fummelkisten für Katzen

Fummelkiste Nr. 3 basteln

Eigentlich ist es ja eher ein großer Leckerliebeutel oder eine überdimensionale Überraschungstüte für deine Katze. Aber der Zweck ist der gleiche: deine Wohnungskatze artgerecht beschäftigen.

Du benötigst:

  • eine Papiertüte
  • Packpapier

Bastelanleitung für Leckerlibeutel:

Schritt 1: Schneide auf jeden Fall beide Henkel der Papiertüte auf oder ganz ab! Auch hier geht es wieder um die Sicherheit deiner Katze. Sie sollte nicht mit ihrem Kopf in den Henkeln hängen bleiben. 

Schritt 2: Das Packpapier knüllst du locker zusammen und steckst es ebenfalls locker in die Papiertüte. Zeige deinem Stubentiger, wie du das Leckerli oder ein kleines Spielzeug in die Tüte wirfst. Und dann warte ab was passiert. 🙂

Zum Schluss

Alle drei Varianten der Katzenbeschäftigung sind bei Frau Katze regelmäßig im Einsatz. Mittlerweile verzichte ich darauf, eine Fummelkiste optisch aufzubereiten, denn ihre Lebenserwartung ist erfahrungsgemäß eher gering. 🙂 

Da wird auch mal mit einem beherzten Katzenbiss die Ecke der Fummelkiste dekoriert oder daran herum gekratzt. Auch die Überraschungstüte ist eher ein kurzer aber intensiver Spaß. Sie wird meist mit kompletten Körpereinsatz bearbeitet und innerhalb kurzer Zeit ist der Leckerliebeutel ein zerrupfter Papierfetzen aus dem die Katzensnacks einfach rauskullern.

Sei bitte auch darauf vorbereitet, dass die Kisten wandern und von deiner Naschkatze durch dein Zuhause geschoben werden.
Während ich gerade diesen Text schreibe wird Fummelkiste Nr. 2 in absoluter Regelmäßigkeit an der offenen Tür meines Arbeitszimmers vorbei geschoben. Ich schwöre: ich schreibe gerade mit einem breitem Grinsen im Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.