Wohnungskatzen brauchen Abwechslung und Beschäftigung für ein glückliches Leben bei dir.

Abwechslungsreiche Katzenbeschäftigung – Die gut gelaunte Miez

Wie wichtig eine abwechslungsreiche Katzenbeschäftigung für unsere Wohnungskatzen ist erfährst du in diesem Test. Natürlich erhältst du auch Tipps wie du Langeweile bei deinen Stubentigern vorbeugen kannst.

Als fürsorgende Katzenhalter wissen wir, dass eine abwechslungsreiche Katzenbeschäftigung und ausreichend Bewegung extrem wichtig für das Wohlbefinden unserer Wohnungskatzen sind.

Die Freigänger unter den Stubentigern finden Bewegung, Abwechslung und viel Beschäftigung bei ihren Reviergängen. Bei Wohnungskatzen, die ohne Artgenossen und Frischluft-Abenteuer leben, müssen die Zweibeiner für ausreichend Katzenbeschäftigung sorgen, damit Samtpfötchen ausgelastet und zufrieden ist.

Andernfalls droht eine frustrierte Miez, die ein unerwünschtes Verhalten an den Tag legt, um ihrem langweiligen Alltag zu entkommen. Nicht selten verleiht die sensible Katzenseele dann kratzend und pinkelnd ihrem Ungleichgewicht Ausdruck. Unaufhörlich plaudernd und laut rufend wird durch die Wohnung getigert und manchmal kann auch der Zweibeiner die Langeweile in Form eines ordentlichen Krallenhiebes zu spüren bekommen.

Ob deine Wohnungskatze richtig ausgelastet und beschäftigt ist und was du ihr bieten kannst, erfährst du in diesem Test.

Katzenbeschäftigung, Clicker-Training
Abb.: Clicker-Training für eine ausgewogenen Katzenbeschäftigung

Test: Ist meine Katze ausgelastet?

Ist deine Katze viel allein zu Hause?

  1. Ich arbeite von Zuhause aus und da hat sie viel Gesellschaft.
  2. Ich muss sie leider einen halben Tag lang alleine lassen.
  3. Ich bin ganztags berufstätig und deshalb ist sie viel allein.

Ist deine Katze ruhig, wenn sie alleine bleiben muss?

  1. Ja, die Nachbarn sagen, man hört sie nie.
  2. Anfangs ruft sie, dann plaudert sie vor sich hin und irgendwann ist Ruhe.
  3. Oh je, sie ruft und klagt stundenlang und lautstark.

Zerstört deine Katze die Möbel?

  1. Nein, da gibt es keine Probleme. Sie ist brav.
  2. Meist benutzt sie den Kratzbaum, aber manchmal auch die Couch
  3. Bei mir sieht es aus: Vorhänge kaputt, Sofa zerkratzt, Teppiche und Türrahmen haben Kratzspuren.

Ist deine Katze unsauber (erleichtert sie sich außerhalb vom Katzenklo)?

  1. Nein, sie ist absolut stubenrein.
  2. Nicht täglich, aber hin und wieder verrichtet sie ihr kleines Geschäft in meinem Bett oder auf meinem Sitzplatz.
  3. Katzenklo ist ein Fremdwort: sie benutzt es nicht. Ihre kleinen und großen Geschäfte verrichtet sie überall.

Bietest du deiner Katze Abwechslung?

  1. Wir spielen zusammen, machen Katzensport und clickern. Sie hat einen Futterball und einen Ausguck auf dem Fensterbrett und wir kuscheln gerne.
  2. Sie hat viel Spielzeug, nimmt es aber selten her. Abends spielen wir ein Ründchen gemeinsam, aber sonst geht es eher gemütlich zu.
  3. Kuscheln ja, aber ich bin abends so müde, dass wir selten spielen.

Wie wirst du beim Heimkommen von deiner Katze begrüßt?

  1. Sie kommt maúnzend auf mich zu, streicht um meine Beine, reibt ihren Kopf an der Wade und erwartet Streicheleinheiten.
  2. Sie sitzt abwartend da, miaut mich leicht an und weicht dem Streicheln aus.
  3. Sie kratzt und beißt in meine Waden, springt mich an, schreit und rennt zu ihrem Napf.

Verträgt sich deine Katze mit Artgenossen?

  1. Sie bekommt von der Nachbarskatze oft Besuch. Die sind ein Herz und eine Seele.
  2. Sie kommt selten mit anderen Katzen zusammen, aber wenn, dann klappt es ganz gut.
  3. Das weiß ich nicht, denn sie hat keinen Kontakt zu anderen Katzen.

Hat deine Katze Übergewicht?

  1. Nein, sie ist schlank und rank.
  2. Vielleicht ein wenig, aber es fällt kaum auf.
  3. Meine Katze ist leider recht dick.

Erscheint dir deine Katze als launisch?

  1. Absolut nicht. Sie ist total ausgeglichen, munter und fröhlich.
  2. Das variiert: Mal ist sie zufrieden, dann wieder bockig und mürrisch.
  3. Sie ist immer miesepetrig – außer wenn ich Urlaub habe und daheim bin.

Freut sich deine Katze über Besuch?

  1. Ja, liegt wohl daran, dass sie chronisch neugierig ist.
  2. Es kommt darauf an, wer es ist, aber meistens ist sie nah beim Besucher.
  3. Besuch mag sie nicht. Da verzieht sie sich und lässt sich nicht sehen.

Auflösung

Antwort 1:   
Katzenbeschäftigung: Alles paletti bei bei deiner Katze!

Wer vorwiegend mit A geantwortet hat, der hat wohl eine ausgelastete, zufriedene Katze als Lebensgefährten. Du bietest ihr Liebe, Zuneigung und Zeit und das dankt sie dir mit “braven” Verhalten und Fröhlichkeit.

Doch Achtung: Immer dieselbe Katzenbeschäftigung wird irgendwann auch langweilig. Hier ist Ideenreichtum gefragt: 

  • Spaziergänge an der Leine – eine neue Erfahrung und manche Katzen mögen es. 
  • Knifflige Futterverstecke in Papierknäueln (auch an der Schnur unterm Sofa oder einer Erhöhung – vielleicht auch auf deinem Kopf(?), fordern Geist und Körper deiner Katze heraus.
  • Auch bei Solitärspielen, die deine Katze allein benutzt gibt es im Handel mehr als den Futterball. Eine kleine Auswahl an Beschäftigungs-Spielzeug findest du in meinem Beitrag 3 Fummelkisten für die Katz.
  • Du kannst auch mit deiner Katze Intelligenzspiele bzw. das Clickern ausprobieren. Das fordert die grauen Zellen deiner Miez und verstärkt eure Bindung.
  • Wechsel “Erziehungsübungen” und “Kunststückchen” auch voneinander ab. Mit einer kleinen Pause von einer bestimmten Lektion, muss deine Fellnase ihr Köpfchen etwas anstrengen, um sich an das Erlernte zu erinnern.

Antwort 2:   
Katzenbeschäftigung: Es dürfte mehr Abwechslung sein!

Kam vor allem Antwort B in Frage, ist das Angebot der Katzenbeschäftigung gut aber es darf gern etwas mehr Abwechslung für deine Samtpfote sein. Gleiche die Zeit deiner Abwesenheit mit mehr Zuwendung aus, wenn du heimkommst. Plane nicht nur eine kleine Spielrunde ein, sondern auch Vertrauensspiele, die das soziale Band zwischen dir und deiner Katze stärken:

  • Dabei kann dein Stubentiger durch einen Tunnel zu dir und dem begehrten Jagdobjekt laufen.
  • Trau deiner Katze auch etwas zu und studiere mit ihr ein paar Sprünge oder Balance-Akte ein.
  • Gönne deinem Stubentiger einen Ausguck und Cat Agility: Kleine Sets mit Sprunghürden und Klettermöglichkeiten bekommst du im Handel, aber sie sind auch gut selbst zu gestalten.

Um Kratzspuren an Möbeln und Wänden zu vermeiden kann auch ein Baumstamm oder dicker Ast aus dem Wald helfen. Hier kann sich Miezi nach Herzenslust die Krallen wetzen und hat zudem noch einen neuen Geruch in der Nase, den es zu erschnuppern gilt.

Und eine Frage noch: Hast du schon mal über einen Katzenkumpel für deinen Stubentiger nachgedacht? Vielen Katzen, die allein mit ihrem Menschen wohnen fehlt schlicht und ergreifend ein Artgenosse.

Antwort 3:   
Katzenbeschäftigung: Dein Stubentiger sehnt sich nach mehr Spiel und Spaß!

Wenn deine Antwort vorwiegend C lautete, dann braucht deine Katze dringend mehr Spiel, Spaß, Abwechslung, Zuwendung und Zeit! Sie ist viel zu lang allein und gänzlich unterfordert. Ihr mangelt es schlicht an einer abwechslungsreichen Katzenbeschäftigung. Vielleicht kann ein:e Freund:in, Nachbar:in oder Catsitter:in deine Katze im Laufe des Tages, wenn du nicht da bist, besuchen und sich mit ihr beschäftigen. Spendiere deiner Fellnase eine Aussichtsplattform und Spielzeug, mit dem sie sich auch allein beschäftigen kann (z. B. Futterball, Fummelkiste etc.). 

Wenn du heimkommst, solltest du viel mit deiner Katze spielen, kuscheln und sporteln, damit die Pfunde bei deinem plüschigen Schleckermäulchen purzeln. Ein Trick gegen die Trägheit bei der Miez: Fülle die figurfreundlichen und schmackhaften Leckerlis (Frau Katze Leckerlis) deiner Naschkatze nicht einfach in den Napf, sondern verteile sie an verschiedenen Stellen in deiner Wohnung. So muss deine Katze zu den Objekten ihrer Begierde klettern, springen und laufen. Sie muss sich bewegen. Lass deine Katze für ihr Futter “arbeiten”: für erfolgreiche Übungen gibt es Futter aus deiner Hand. Verschiedene Düfte, knifflige Aufgaben, neue Mitbringsel bringen ebenfalls Abwechslung. Und vielleicht probierst du es mit einer zum Charakter deiner Miez passenden Zweitkatze? Denn auch bei Katzen gilt: Gemeinsam ist man weniger allein.

Was mir wichtig ist:

Dies ist lediglich ein Test. Du erhältst eine ungefähre Ahnung, wie es deiner Miez geht und wie du dein Angebot der Katzenbeschäftigung verbessern kannst. Verhaltensveränderungen deiner Katzen können vielerlei Gründe haben. Bitte verlasse dich nicht ausschließlich auf das Testergebnis!

Benötigst du weitere, intensive und individuelle Tipps zur ausgewogenen Katzenbeschäftigung und/ oder hast du Fragen zum Verhalten deiner Stubentiger, schreibe mir gerne oder hinterlasse einen Kommentar unter diesem Post. Gern unterstütze ich dich dabei, deiner Katze ein erfülltes und ausgeglichenes Leben zu ermöglichen.

Eine Antwort

  1. Heute habe ich das letzte Türchen deines wunderschönen Weihnachtskalenders geöffnet.vielen Dank für die vielen INTERESSANTEN, anregenden und auch lustigen Beiträge jeden Tag. Ich habe auch viel neues über Katzen erfahren, somit kann ich manchmal meinen Kater auch besser verstehen. Also hab Dank für die schöne Zeit, in der du mich und meinen Lotti täglich begleitet hast. Wir wünschen dir und Deinen SAMTPFÖTCHEN ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.